Fachbetrieb – Vergleich

  1. Home
  2. »
  3. Neuigkeiten
  4. »
  5. Warum entstehen Brände in Solaranlagen? Hauptursachen aufgedeckt

AdobeStock/MAXSHOT_PL

Fehler bei der Montage von Solarpanels und Speichersystemen führen zu Bränden

Die allgemeine Auffassung besagt, dass PV-Systeme genauso anfällig für Brände sind wie andere elektrische Haushaltsinstallationen. Tatsächlich sind Solaranlagen nicht riskanter als herkömmliche Elektroinstallationen. Der Schlüssel zur Vermeidung solcher Risiken liegt in der Wahl von qualitativ hochwertigen Komponenten. Denn nicht alle Anbieter garantieren die gleiche Qualität und Zertifizierung.

Ein signifikantes Problem entsteht oft schon bei der Installation. Es ist nicht immer selbstverständlich, dass man hierzu einen qualifizierten Experten heranzieht. Markus Barnsteiner, Kreisbrandrat der Ostallgäuer Feuerwehr, betont: „Wir beobachten oft, dass Solaranlagen nachträglich montiert und insbesondere bei ehemals landwirtschaftlich genutzten Gebäuden die Brandwände überbaut werden.“

Herausforderungen bei der Abschaltung von Photovoltaikanlagen

Ein häufiges Missverständnis ist, dass PV-Dachanlagen im Brandfall leicht abgeschaltet werden können. Fachexperten weisen darauf hin, dass Solaranlagen nicht einfach deaktiviert werden können. So lange Sonnenlicht auf die Paneele fällt, erzeugen sie Energie. Selbst wenn die AC-Seite ausgeschaltet ist, bleibt die DC-Seite aktiv. Probleme entstehen insbesondere, wenn Steckverbindungen sich lösen. Ein minderwertiger oder unsachgemäßer Anschluss kann einen Lichtbogen verursachen, welcher im schlimmsten Fall einen Brand entfacht.

Hauptursachen für Brände in Solaranlagen Nach Angaben von TÜV Rheinland und dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme sind die Hauptursachen für Brände in Solaranlagen dreigeteilt: Ein Drittel der Brände wird durch die PV-Komponenten selbst verursacht, ein weiteres Drittel durch Planungsfehler und das letzte Drittel durch Fehler bei der Installation. Besonders problematisch sind fehlerhafte oder vorzeitig gealterte Kontakte, insbesondere bei Modul-Anschlussdosen, Steckverbindern und Kontakten in Sammelkästen und Wechselrichtern. Diese können zu Überhitzung, Verschmorungen und letztlich zu gefährlichen Lichtbögen führen.

Nach oben scrollen